Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Zeit für Kontakte, Austausch und spannende Einblicke in die Welt des Fußballs

Traditionelle Kamingespräche auf Schloss Berge locken 200 Gäste

Das wollten sich knapp 200 Landschaftsgärtner nicht entgehen lassen: Ein weihnachtliches Ambiente auf Schloss Berge, ein hochkarätiger Vortrag vom ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer mit dem Titel „Millionenentscheidungen in Sekundenbruchteilen“ und viel Zeit, sich in geselliger Runde bei einem besonderen Gaumenschmaus auszutauschen.

"Bei unseren traditionellen Kamingesprächen im Dezember blicken wir gemeinsam auf das Jahr zurück und auf das, was noch kommt. Eine Veranstaltung, die für viele Mitglieder ein Höhepunkt des Jahres ist", so Verbandspräsident H. Christian Leonhards, der sich freute, auch in diesem Jahr in Gelsenkirchen wieder zahlreiche Gäste begrüßen zu können. Das Programm des Abends war kurz und prägnant gehalten, um dem anschließenden geselligen Teil zum Austausch zwischen Kolleginnen und Kollegen ganz viel Raum zu geben.

Bevor Präsident Leonhards den Landschaftsgärtnerpreis NRW 2015 an Dirk Blanik vergab und gemeinsam mit Frank Linneweber - Vorsitzender des Ausbildungsausschusses NRW - die Prüfungsbesten 2015 auszeichnete (s. gesonderter Berichte) machte er noch einmal auf den Landschaftsgärtner-Cup NRW im Dortmunder Westfalenpark aufmerksam. Eine Veranstaltung, die im jährlichen Programm des VGL NRW e.V. nicht mehr wegzudenken ist und auch in der Öffentlichkeit immer mehr Beachtung finde.

H. Christian Leonhards legte den Anwesenden den dazu entstandenen Imagefilm noch einmal ans Herz: "Ein sehr gelungener Film, der aus meiner Sicht die Größe dieser Veranstaltung sowie die Vielfältigkeit unseres Berufes besonders deutlich macht. Nutzen auch Sie diesen Film, um ihn als Medium zur Nachwuchswerbung z.B. auf der eigenen Internetseite einzusetzen".

Volle Aufmerksamkeit genoss anschließend Thorsten Kinhöfer, der bis Mitte des Jahres als Bundesligaschiedsrichter tätig war und aus seinen langjährigen Erfahrungen in diesem Amt eloquent, informativ und vor allem sehr unterhaltsam berichtete. Im Jahr 1994 begann er seine Tätigkeit als DFB-Schiedsrichter und leitete ab 2001 zahlreiche Spiele der Bundesliga. 2006 nominierte ihn die FIFA zum FIFA-Referee. Sein bisheriges Karrierehighlight war das DFB-Pokalfinale 2010 zwischen Bayern München und Werder Bremen. Bis zu seinem Ausscheiden in diesem Jahr gehörte er mit über 200 Bundesliga- und über 130 Zweitligaspielen zu den erfahrensten Schiedsrichtern in Deutschland.

In Sekundenbruchteilen entscheiden zu müssen sei, so Kinhöfer, insbesondere für Schiedsrichter eine immer wiederkehrende hohe Herausforderung. Aber auch viele Unternehmer kennen das Gefühl, unter Zeitdruck wichtige Entscheidungen fällen zu müssen. "Manchmal hilft nur die Intuition und natürlich das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit und die eigenen Erfahrungswerte, so der ehemalige Referee. Dass dabei nicht immer alle Entscheidungen richtig sind bzw. man sich mit manchen Entscheidungen nicht unbedingt Freunde macht, sei selbstredend. Aber was für einen Schiedsrichter gelte, gelte auch für jeden Unternehmer. "Wir sind alle Menschen. Und Menschen machen Fehler bzw. müssen manchmal auch richtig unpopulär handeln." Wichtig sei, sich mit den von diesen Entscheidungen betroffenen Menschen auseinanderzusetzen, sie möglichst richtig einschätzen zu können und die Kommunikation daran anzupassen. Eine große Aufgabe sei es dabei, Menschen nicht in Schubladen zu stecken, denn das könne zu gravierenden Fehlentscheidungen führen: "Wenn ich einen Spieler als Simulant kenne und auch so einordne, kann ihm trotzdem ein wirkliches Foul wiederfahren. In dem Moment heißt es natürlich: Richtig und gerecht entscheiden".

Ein Vortrag, der mit Filmausschnitten und kleinen Geschichten aus der Welt Fußballs sicher allen Zuhörern in lebendiger Erinnerung bleiben wird und eine perfekte Einstimmung auf das folgende, gesellige Beisammensein der Landschaftsgärtner war, das bis in den späten Abend andauerte.