Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Ehrungen für 25- und 50-jährige Mitgliedschaft im Verband GaLaBau NRW bei der Mitgliederversammlung 2018

Das sind unsere Jubilare - herzlichen Glückwunsch!

Bild vergrößern

25 Jahre
Das Unternehmen Braun Garten & Landschaft wurde 1992 von Gärtnermeister Rainer Braun in Arnsberg gegründet. Der Fachbetrieb des Garten- und Landschaftsbaus verfügt über ein qualifiziertes Mitarbeiterteam von elf Fachkräften und einem Auszubildenden. Unter der Zielsetzung „umfangreiche Erfahrungen nutzen, sinnvolle Planungskonzepte entwerfen und den Blick für das Machbare wahren“, bietet das Unternehmen seinen Auftraggebern ein breites Angebot landschaftsgärtnerischer Dienstleistungen. Besondere Schwerpunkte liegen auf dem Hangabfang, Natursteinarbeiten und dem Bau von Schwimmteichen.

Bild vergrößern

25 Jahre
Es gibt wohl kaum ein Firmengelände, das schöner gelegen ist als Daldrup Gärtner von Eden. Direkt gegenüber der Burg Hülshoff in Havixbeck darf Michael Daldrup mit seinem 30-köpfigen Team und sechs Auszubildenden der landschaftsgärtnerischen Arbeit nachgehen. Als Mitglied bei den Gärtnern von Eden liegt der Fokus dabei sehr deutlich auf der Planung, Gestaltung und Pflege von Privatgärten im Premiumsegment. Über hohes Renommee verfügt das Unternehmen im Bau von Schwimmteichen und Naturpools. Michael Daldrup hat die Genossenschaft „Gärtner von Eden“ nicht nur mitgegründet, sondern fungiert auch als ihr Aufsichtsratsvorsitzender. Die öffentlichkeitswirksame Darstellung unseres Berufsstandes und die Kommunikation mit den Auftraggebern war Michael Daldrup schon immer ein besonderes Anliegen. So war er zehn Jahre Mitglied des Präsidiums im VGL NRW und hatte den Vorsitz des Öffentlichkeitsausschusses inne, dessen Arbeit er maßgeblich prägte. Ehrenamtliches Engagement bewies Michael Daldrup zudem als Mitglied des Prüfungsausschusses der Landwirtschaftskammer sowie als Vorsitzender der ehemaligen Wolbecker Gartenbauschüler. Für die Zukunft ist das Unternehmen gut aufgestellt: Tochter Marlene und Sohn Marcel sind beide mit im Betrieb tätig.

Bild vergrößern

25 Jahre
Volker Dietewich und Beate Flender-Dietewich ist etwas gelungen, was man sich als Gärtner wünscht: Sie haben die Gartenkultur in ihrer Region erheblich gefördert.
Gerne laden sie zur Besichtigung in ihren 1800m² großen Schaugarten in Burbach-Holzhausen ein. Dieser Garten hat schon viele Gäste inspiriert und ließ sie dann auch zu Kunden werden. So wurde auch das Fernsehen auf Volker Dietewich aufmerksam. Im Wechsel mit einem Verbandskollegen ist er monatlich in der Lokalzeit Südwestfalen des WDR zu sehen und gibt den Zuschauern wertvolle Gartentipps. Seine Frau Beate Flender-Dietewich ist nicht weniger medienaffin. Sie initiiert den Tag der offenen Gartentür, organisiert Messeauftritte und trägt die Verantwortung für eine liebevolle Internetpräsenz mit besonderen Illustrationen. Wie so viele Unternehmensgeschichten im Garten- und Landschaftsbau hat die der Dietewichs zunächst klein angefangen: Nämlich als Ein-Mann-Betrieb mit Kastenwagen (R4) und einer Basisausstattung Handwerkszeug.
Heute sieht das anders aus. Mittlerweile besteht das Team von Dietewich Garten- und Landschaftsbau aus 15 qualifizierten Mitarbeitern, darunter drei Gärtnermeistern und zwei Landschaftsarchitektinnen. Seit 1993 wurden schon 25 Auszubildende erfolgreich auf den Beruf des Landschaftsgärtners vorbereitet. Auch die nächste Generation steht in den Startlöchern. Johanna Dietewich hat als Beste ihres Jahrgangs die Prüfung zur Agrarbetriebswirtin abgelegt. Nun hat sie das Studium in Erfurt aufgenommen. 

Bild vergrößern

25 Jahre
Gegründet 1968 als Friedhofsgärtnerei, konzentrierte sich die Grütters GmbH mit heutigem Geschäftsführer Josef Grütters verstärkt auf den Garten- und Landschaftsbau. Als Mitglied der Genossenschaft „Gärtner von Eden“ liegt der Fokus nunmehr auf der Gestaltung von hochwertigen Privatgärten. Ein Team von 40 Mitarbeitern und 3 Auszubildenden hilft den Kunden bei der Verwirklichung ihrer persönlichen Gartenträume.
Im November wurde der Betrieb mit dem TASPO Award für das beste Konzept in der Kategorie „Ausbildung und Mitarbeiter“ ausgezeichnet. Im Dezember wurde dem Unternehmen dann im Rahmen der Kamingespräche noch der Ausbildungspreis der Landschaftsgärtner NRW verliehen. Diese Erfolge wurden aufgrund eines klaren betrieblichen Konzeptes erzielt, das auf drei Säulen basiert:
1. Aus- und Weiterbildung: Berufliche Qualifikation schafft Fachkräfte und Zukunftssicherheit,
2. Teamarbeit: Teamwork schafft Verantwortungsbewusstsein und Identifikation,
3. Gesundheit: Körperliche und mentale Gesundheit schafft Lebensqualität. 

Bild vergrößern

25 Jahre
„Ihr Grün ist bei uns in besten Händen!“ So das Motto von Wilfried Haarmann und seinem 15-köpfigen Team. Darüber hinaus sind noch drei Auszubildende im Unternehmen mit Sitz am Möhnesee tätig. Am Beispiel der Firma Haarmann Garten- und Landschaftsbau zeigt sich eindrucksvoll, wie so viele Betriebe im GaLaBau über die Jahre erfolgreich gewachsen sind. Erste unternehmerische Tätigkeiten erfolgten von zu Hause aus. Nach kurzer Zeit dann die Anmietung von Räumlichkeiten und Lagerflächen auf einem Bauernhof. Schließlich erfolgte 1998 die Umsiedlung in den Gewerbepark Möhnesee auf ein 6.000 m² großes Grundstück. Im Jahre 2012 wurden noch ein Bürogebäude und Aufenthaltsräume für die Mitarbeiter neugebaut. Es werden klassische GaLaBau-Tätigkeiten für private und öffentliche Auftraggeber ausgeführt. Seine Leistungen stellte das Unternehmen auch mit einem Themengarten auf der Landesgartenschau 2010 in Hemer anschaulich unter Beweis.
Seit dem vergangenen Jahr ist der jüngste Sohn Florian nun mit an Bord und wird zukünftig die Geschicke des Unternehmens leiten.

Bild vergrößern

25 Jahre
Der Betrieb Kordes + Kipper in Menden ist geprägt durch Werte, die sich bereits in vorangegangenen Generationen behauptet haben. Tradition, Ehrlichkeit und Vertrauen – auf diese Steine bauen Wilhelm Kordes und Thomas Kipper gemeinsam seit dem Zusammenschluss ihrer Betriebe im Jahre 1999. Der Grundstein für das Unternehmen wurde bereits im vergangenen Jahrhundert gelegt. Im Jahre 1930 noch auf den Anbau von Obst und Gemüse spezialisiert, entwickelte sich der familiengeführte Betrieb Kordes hin zu Dienstleistungen im gesamten Außenbereich. Als Wilhelm Kordes dann ein Berufspraktikum in der Gärtnerei des Vaters von Thomas Kipper absolvierte, kreuzten sich erstmalig die beiden Wege. Von dort an halfen sich beide Betriebe immer mal wieder aus, hielten den Kontakt und arbeiteten sogar gemeinschaftlich an einem Projekt für die Bundesgartenschau Gelsenkirchen. Wilhelm Kordes machte derweil noch seine Weiterbildung zum Meister. Warum also die Arbeit nicht effizienter gestalten und einen gemeinsamen Betrieb gründen, um für die stetig wachsenden Aufgaben zukunftsorientiert gerüstet zu sein? Gesagt, getan.
Heute ist Kordes + Kipper mit einem Team von rund 20 qualifizierten Mitarbeitern als anerkannter Fach- und Ausbildungsbetrieb des Garten- und Landschaftsbaus im Großraum Menden erfolgreich tätig.

Bild vergrößern

25 Jahre
Die Gerd Linneweber Landschaftsbau GmbH in Dortmund ist ein Familienunternehmen durch und durch. Begonnen hat alles im Jahre 1963, als Gerd Linneweber den Betrieb als landwirtschaftliches Lohnunternehmen gründete. Heute ist der Betrieb in den Händen seiner Söhne Frank und Karsten Linneweber, die in gemeinschaftlicher Arbeit mit ihrem Bruder Dirk und ihrer Mutter Otilde Linneweber einen Mitarbeiterstamm von 50 Mitarbeitern sowie aktuell drei Auszubildenden führen.
Innovation, Qualität und Fairness sind Teil ihres Selbstverständnisses als Landschaftsgärtner. Der Umweltschutz ist ein kostbares Gut, welchem sich der Betrieb verpflichtet fühlt. So legt das Unternehmen hohen Wert auf einen nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen sowie auf deren Wiederverwertung.
Seit ihrem Eintritt in unseren Verband im Jahre 1993 kann die Familie auf die große Anzahl von 40 erfolgreich ausgebildeten Fachkräften zurückblicken. Dass den Linnewebers die Ausbildung und Förderung junger Menschen am Herzen liegt, zeigt auch ihre ehrenamtliche Unterstützung des Landschaftsgärtner-Cups in Nordrhein-Westfalen. Zudem ist Frank Linneweber Vorsitzender des Ausbildungsausschusses und Mitglied in unserem Präsidium. Karsten Linneweber ist nicht minder aktiv, so ist er Vorsitzender im Bezirksverband Ruhrgebiet Ost.

Bild vergrößern

25 Jahre
Im Jahre 1992 von Arnd Meyers und Jan Schwarze gegründet, steht der Betrieb Meyers & Schwarze in Krefeld nun bereits seit über 25 Jahren für professionellen Garten- und Landschaftsbau. Das stetig wachsende Team besteht aktuell aus sieben Mitarbeitern sowie zwei Auszubildenden. Gemeinsam erschaffen sie Gartenkreationen sowohl für den privaten als auch den gewerblichen Bereich.
Ihr Können bewiesen sie auch im Jahr 2002 mit dem Themengarten „My home is my castle“ auf der Dezentralen Gartenschau auf Schloss Dyck. Besonderes Highlight des Betriebes aber war eine Reise ins ferne Japan: Dort erstellten vier Gesellen unter der Bauleitung von Arnd Meyers den Deutschen Gartenbeitrag auf der Flora Pacifica in Hammamatzu.
Dass bei Meyers & Schwarze das Thema Mitarbeiterbindung kein Problem darstellt, beweist der Einstieg des selbstausgebildeten Mitarbeiters Marvin Montag als Mitinhaber. Und auch die Mitarbeiterförderung ist dem Betrieb ein wichtiges Anliegen: Durch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen der Mitarbeiter gewährleisten Meyers & Schwarze ein hohes Maß an Kompetenz und Innovation. Auch das ehrenamtliche Engagement sei an dieser Stelle erwähnt: Als ehemaliges Mitglied im Präsidium und im Öffentlichkeitsausschuss unseres Verbandes sowie als aktueller Vorsitzender des Bezirksverbandes Rheinland West leistet Arnd Meyers einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung des landschaftsgärtnerischen Berufsstandes. Doch damit nicht genug: Darüber hinaus ist er zudem Mitglied im Prüfungsausschuss der Gesellen und Meister der Landwirtschaftskammer sowie auch Mitglied im Beirat der Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020.

Bild vergrößern

25 Jahre
Die Firma Westermann Garten- und Landschaftsbau GmbH aus Oelde ist mit 15 Mitarbeitern für private und gewerbliche Objekte im Garten- und Landschaftsbau zuständig. Dabei handelt es sich um einen wahren Familienbetrieb, wie er im Buche steht: Senior Alfons Westermann kümmert sich um die Anliegen der öffentlichen Auftraggeber. Die gute Seele des Betriebes ist seine Frau Waltraud Westermann, intern auch liebevoll „Backofficer“ genannt. Tochter Theresa Rowny ist Diplom-Ingenieurin und für sämtliche Planungen zuständig. Der Betrieb wurde im Jahr 2015 an sie übergeben. Ihr Mann Janusz Rowny fungiert als Geschäftsführer. Er hat die Privatkunden in seinem Verantwortungsbereich übernommen.
Was aus kleinen Anfängen im Jahr 1989 entstanden ist, ist nun ein erfolgreiches Unternehmen am Markt. Ein Höhepunkt der Unternehmensgeschichte war sicherlich der Besuch vom nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement im Vorfeld der Vergabe der Landesgartenschau Oelde.

Bild vergrößern

25 Jahre
Gegründet 1992 unter dem Namen Pomian & Jäger GbR in Wuppertal, ist das Unternehmen Wolf & Jäger GmbH heute in Mettmann ansässig. Nach einer Erkrankung von Geschäftsführer Frank Pomian zog sich dieser im Jahr 2003 aus der Geschäftsführung zurück. Seither leiten Bernd Wolf und Klaus Jäger die Geschicke des Fachunternehmens. Unterstützt werden die Beiden durch Prokuristin Susanne Michels. Darüber hinaus zählen sechs weitere Mitarbeiter und vier Auszubildende zur Belegschaft.
Das Unternehmen bildet sehr erfolgreich aus, 2005 wurde der erste Auszubildende eingestellt. Im Jahr 2013 dann ein großer Erfolg: Zwei Auszubildende von Wolf & Jäger durften als Vertreter für NRW auf dem Bundesentscheid der Landschaftsgärtner im Rahmen der Internationalen Gartenschau in Hamburg antreten. Das Engagement in der Ausbildung zeigt sich auch in der ehrenamtlichen Tätigkeit der Geschäftsführer. Beide sind in diversen Prüfungsausschüssen tätig. Darüber hinaus ist Bernd Wolf Mitglied im NRW-Ausbildungsausschuss und unterstützt seinen Bezirksverband in der Organisation der Lossprechung auf Schloss Dyck.
Mediale Beachtung und positive Berichterstattung erfuhr das Unternehmen im Jahr 2016, als zwei Flüchtlinge aus Afghanistan und Eritrea eingestellt wurden. Auch heute ist diese Zusammenarbeit noch immer sehr erfolgreich.

Bild vergrößern

50 Jahre
Die ansprechende und innovative Gestaltung von Gärten und Außenbereichen im Sinne ihrer Privat- und Geschäftskunden ist ein wichtiges Anliegen des Unternehmens Garten- und Landschaftsbau Bethel. Als ein Betriebszweig im Verbund der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, besteht das Unternehmen schon seit über 140 Jahren. Im vergangenen Jahr wurde dieses besondere Firmenjubiläum gebührend gefeiert. Die v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel (bis 2009: v. Bodelschwinghsche Anstalten Bethel) sind mit 18.000 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber in der Stadt Bielefeld. Mit dem Ziel der Eigenversorgung der von Bodelschwinghschen Anstalten wurde das Unternehmen 1877 gegründet. Mit Kompetenz, Engagement und vielen "grünen" Ideen erfolgte die Weiterentwicklung zu einem renommierten Dienstleistungsunternehmen für Privat- und Geschäftskunden. Die Tätigkeitsfelder sind:
• Planung und Realisierung von Gartenanlagen
• Gestaltung von Hof- und Freiflächen
• Friedhofs- und Gräberpflege
• Kreativfloristik und Dekoration
Im Zweig des Garten- und Landschaftsbaus sind 45 Mitarbeiter und fünf Auszubildende tätig.

Unsere Jubilare, die nicht persönlich anwesend sein konnten:
25 Jahre
Ralf Cremers Grüngestaltung & Landschaftsbau GmbH, Grevenbroich
Hohmeier & Jablonski GmbH, Jülich
Garten- u. Landschaftsbau D. Ierardi (Inh. Jürgen Peczkowski), Netphen
 Michael Quast Garten- und Landschaftsbau, Rheinbach
H. W. Turk GmbH Baumpflege, Halver

50 Jahre
Wilhelm Theilmeier Garten- und Landschaftsbau, Everswinkel-Alverskirchen
Udo Cordt GmbH, Lüdenscheid
Andreas Schwark GmbH, Unna
Ludwig von Behren (Inh. Ute von Behren), Minden