Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Fördermöglichkeiten

Es gibt eine Vielzahl an Fördermöglichkeiten, die den Wunsch einer Weiter- und Fortbildung unterstützen.

Anpassungsweiterbildung

Für den Besuch von Seminaren gibt es Unterstützung:

Rahmenvereinbarung des VGL NRW

Teilnehmer aus Mitgliedsbetrieben des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW e.V. (VGL NRW) erhalten bei Seminaren, die nicht vom VGL NRW e.V. selbst veranstaltet sondern von der Landwirtschaftskammer NRW in Münster-Wolbeck durchgeführt werden, einen Nachlass von 10% auf die eigentlichen Lehrgangskosten.

Bildungsscheck des Landes NRW

Mit Beginn der neuen ESF-Förderphase wird in 2015 ein neu gestaltetes Programm zum Bildungsscheck aufgelegt. Geplant ist, das Instrument insbesondere auf Zugewanderte, An- und Ungelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss und Berufsrückkehrende auszurichten.

Weitere Informationen ...

Begabtenförderung auch für grüne Berufe

Junge Menschen können von der Stiftung für Begabtenförderung der Deutschen Landwirtschaft Förderungen von bis zu 750 Euro für berufliche Weiterbildungskurse erhalten.
Die Bewerber dürfen nicht älter als 30 Jahre sein und müssen ihre Berufsausbildung oder Fachschulabschluss oder Studium mit der Gesamtnote 2,0 oder besser absolviert haben.
Oder sie haben an einem Bundesentscheid eines Berufswettbewerbes teilgenommen.

Weitere Infos erhält man im Internet ...

Förderung durch Agenturen für Arbeit

Hinweis für Arbeitgeber: Die Arbeitsagenturen bieten ebenso eine finanzielle Unterstützung für die Weiterbildungsförderung Beschäftigter (§ 417 Abs. 1,2 und § 235 c SGB III). Informieren Sie sich unverbindlich bei Ihrer örtlichen Agentur für Arbeit.

Aufstiegsfortbildung

Stipendium zum Besuch von Fachschulen

Das Weiterbildungsstipendium unterstützt junge Menschen bei der weiteren beruflichen Qualifizierung. Das Stipendium fördert fachliche Weiterbildungen, zum Beispiel zur Techniker/in, zum/r Meister/in oder zum/r Fachwirt/in, aber auch fachübergreifende Weiterbildungen, zum Beispiel EDV-Kurse oder Intensivsprachkurse. Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch ein berufsbegleitendes Studium gefördert werden.

Erste Voraussetzung für eine Bewerbung ist, dass eine Ausbildung in einem anerkannten dualen Ausbildungsberuf auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) erfolgreich absolviert wurde.
Die Bewerber müssen jünger als 25 Jahre sein.

  • und einen Notendurchschnitt von 1,9 oder besser erreicht haben.
  • sind bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb unter die ersten Drei gekommen
  • weisen Ihre besondere Qualifikation durch einen begründeten Vorschlag Ihres Arbeitgebers oder der Berufsschule nach.

Zum Zeitpunkt der Bewerbung eine berufliche Beschäftigung mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mindestens 15 Stunden vorhanden sein oder der Bewerber ist bei der Arbeitsagentur als arbeitssuchend gemeldet.

Alles weitere gibt es hier ...

Stipendium zum Besuch von Hochschulen

Mit dem Aufstiegsstipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (sbb) wird ein Erststudium in Vollzeit oder berufsbegleitend an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule gefördert. ...

Meister-BAföG

heißt zwar offiziell und umständlich Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), ist aber eigentlich einfach und eine echte Chance, eine Fortbildung finanzieren zu können.
 Mehr Informationen liefert die Landwirtschaftskammer NRW.